Advertisement

08.07.2016 - WinstonGolf Senior Open, Tag 1: Der aus Amerika angereiste Bernhard Langer liegt nur drei Schläge zurück. Auf Sonne folgte Regen: Führungsquintett an der Spitze

Der erste offizielle Turniertag hatte so schön begonnen – sonnig und nahezu windstill. Erstmals ist der spektakuläre WINSTONlinks Platz Schauplatz der WINSTONgolf Senior Open 2016. Ab mittags hatten dort die Professionals und Amateure verstärkt mit mehreren Regenschauern und auch mehr Wind zu kämpfen.

Langer

Bernhard Langer ist in Deutschland am Start, seine Fans freuen sich. ©Störtebek

Zur gemeinsamen Führung genügten Peter Fowler  (Australien), den drei Engländern Gary Marks, Paul Wesselingh  (Sieger 2014) und Philip Golding  sowie dem Österreicher Gordon Manson  heute 68 Schläge (4 unter Par). Lokalmatador Bernhard Langer liegt auf dem geteilten 12. Platz und nur drei Schläge hinter den Führenden. „Ich habe heute ziemlich konstant gespielt. Der Platz war in einem guten Zustand, der Wind nicht besonders stark. Ich mag diesen Platz – es gibt zwar viel, was das Auge ablenkt, aber wenn man auf dem Fairway bleibt, ist es nicht so schlimm“, resümiert ein zufriedener Peter Fowler  seinen Tag. „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Score. Ich liebe diesen Course. Hier ist es entscheidend, fokussiert zu sein und die richtigen Schläger zu wählen. Heute habe ich mein niedrigstes Ergebnis in diesem Jahr gespielt und ich bin sehr happy damit“, fasst der relaxte Paul Wesselingh  seine Runde zusammen. „Ich habe heute gekämpft. Habe gut gescored. Auf einem solchen Kurs ist man mit einer Runde unter Par immer zufrieden“, so Philip Golding  nach seiner Runde. Gordon Manson  klang nach seiner Runde nicht 100% begeistert: „Die ersten neun Löcher habe ich sehr gut gespielt. Ich war 4 unter nach sieben. Wenn man allerdings so früh 4 unter geht und dann auch so reinkommt, ist das immer ein wenig frustrierend.“ „Ich habe einen sehr schlechten Start erwischt – mit 3 über Par nach zehn Löchern. Die langen Schläge waren nicht ganz so präzise und das Putten war zum Teil katastrophal. Aber die letzten sieben Löcher lief es sehr gut, da habe ich 4 unter gespielt. Im Endeffekt 1 unter Par. Im Moment drei Schläge hinter den Führenden“, so Bernhard Langer  nach seiner Auftaktrunde. Zur zweiten Turnierrunde starten die 60 Profis und 60 Amateure am Sonnabend ab 9.00 Uhr. Bernhard Langer startet um 11.10 Uhr von Tee 10. Der Eintritt für Zuschauer ist erneut frei.